Schwelbrand beschädigt Clubheim des TCSWH

Schwere Tage für den Tennisclub Schwarz-Weiß Heimerzheim: Ein Schwelbrand hat in den Morgenstunden des 1. Juni das Clubhaus des Vereins stark beschädigt. Das Gebäude wurde danach von der Polizei beschlagnahmt, Brandermittler hatten ihre Arbeit aufgenommen. Einer ersten Begutachtung zufolge kann grobe Fahrlässigkeit oder Brandstiftung ausgeschlossen werden. Die Experten nehmen an, dass das Feuer durch einen technischen Defekt ausgelöst worden ist. Das Clubheim ist Teil der Tennisanlage am Rande des Naturschutzgebietes Kottenforst im Ortsteil Heimerzheim der Gemeinde Swisttal.

Der Brand wurde am 1. Juni kurz vor 7 Uhr gemeldet. Als die örtliche Feuerwehr mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort eintraf, schlugen bereits Flammen aus dem Gebäudedach. Dazu gab es eine starke Rauchentwicklung. Gegen 8 Uhr war das Feuer weitgehend unter Kontrolle. Lediglich in einer Zwischendecke schwelte der Brand weiter, so dass die Dachverkleidung des Clubheims mit Spezialwerkzeug geöffnet werden musste, um das Feuer von oben bekämpfen zu können.

18_Clubhausbrand_02Der Einsatzleiter der Feuerwehr, Stefan Schumacher, sagte am 1. Juni nach Beendigung der Löscharbeiten einem Lokal-Journalisten des General-Anzeiger Bonn, dass sowohl Vorsatz als auch Blitzschlag als Ursache für den Brand ausgeschlossen werden können. Vielmehr habe wohl ein Defekt an einem Kühlschrank in der Küche des Clubheims das Unglück ausgelöst.

Noch am gleichen Tag berichteten Fußgänger, die mit ihren Hunden unterwegs waren, dass während des schweren Gewitters morgens zwischen 5.00 und 6.00 Uhr in ihren Eigenheimen/Wohnungen elektrische Geräte beschädigt wurden und FI-Schalter (Fehlerstrom-Schutzschalter) „rausgeflogen“ waren. Die Ursache: Überspannung.

Wilfried Kaufmann, Vorsit
zender des TC Schwarz-Weiß Heimerzheim, äußerte gegenüber der Presse, dass der entstandene Schaden etwa 120.000 Euro betragen könnte.

Der Spielbetrieb dauert noch sieben Wochen

Wie inzwischen bekannt ist, war in der Tat ein Kühlschrank in der Küche des Clubhauses Ausgangspunkt des verheerenden Schwelbrandes. Dieser Brand hatte dann von der Küche aus in kürzester Zeit das Dach erreicht.

Die Fassade des Gebäudes ist bei dem Brand kaum beschädigt worden. Die Innenräume – besonders der Küchenbereich – sind jedoch in einem schlimmen Zustand. Die Versicherung hat einen Fachmann zur Begutachtung entsandt. Seine Expertise wird der Vereinsführung, die nun über die Zukunft des Clubheims berät, eine wichtige Entscheidungshilfe sein.

18_Clubhausbrand_01Da der Tennisclub Schwarz-Weiß Heimerzheim noch rund sieben Wochen am Spielbetrieb teilnimmt, hat er nach dem Clubhaus-Brand jetzt auch noch mit zusätzlichen Problemen zu kämpfen. Noch ist nicht endgültig geklärt, welche sanitären Einrichtungen – Toiletten und Duschen – den Spielern übergangsmäßig zur Verfügung stehen werden. Für mobile Lösungen braucht es zudem eine entsprechende Stromversorgung. Ob die Versicherung auch für diese zusätzlichen Kosten aufkommen kann, wird derzeit geklärt.

Inzwischen weitere Schutzmaßnahmen getroffen

Gut eine Woche nach dem Brand auf dem Gelände des TC Schwarz-Weiß konnten jetzt erste Grundsatzentscheidungen getroffen werden. Eine Fachfirma ist damit beauftragt worden, die Innenräume im Clubheim zu reinigen und dabei beschädigte Gebäudeelemente zu entfernen. Nach diesen Arbeiten wird auf ausdrücklichen Wunsch der Vereinsführung hin ein öffentlich bestellter Sachverständiger im und am Gebäude Schadstoffmessungen durchführen. Am Ende soll ein schriftliches Gutachten erstellt werden. Nach der Grundreinigung durch die Spezialisten und der Begutachtung durch den Sachverständigen wäre der Weg frei für eine Sanierung des Clubhauses.

Inzwischen hat der Verein auch die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um das beschädigte Gebäude vor Umwelteinflüssen – etwa Regen und Sturm – zu schützen. So wurde das zerstörte Dach mit Planen abgedeckt, Wasseranschlüsse wurden gesperrt und der Strom für die Immobilie abgestellt.

Da der Stromzähler verbrannt ist, war das RWE am 13. Juni vor Ort um den Panzerkasten (400 V) zu überprüfen. Sobald die Arbeiten durch RWE abgeschlossen sind, ist vorgesehen, für die Bau- u. Sanierungsphase einen Baustromzähler zu beantragen.

Thomas Födisch